Lesen, Lifestyle, Trends, Urban Gardening

Wohnen mit Pflanzen! Büchertipps und eine Gestaltungsidee namens Kokedama

7. November 2016
Wohnen in Grün

Urban Jungle Moosball

Herbstzeit – Lesezeit!

Die leuchtend gelben Blätter von den Ahornbäumen bei mir um die Ecke haben sich nach den letzten Stürmen verabschiedet und liegen zum großen Teil auf den Rad- und  Gehwegen, den Baumscheiben und in den Fahrradkörben der Räder, welche bereits eine kleine Weile länger am Baum geparkt stehen. Ein bisschen Melancholie und Wehmut macht sich breit, wenn die Tage wieder kürzer werden und der Nieselregen einem beim Radfahren in die letzte Ritze kriecht. Da möchte man es sich am liebsten mit einem heißen Getränk gemütlich machen und LESEN! Deswegen möchte ich euch heute ein paar interessante Buchtipps und eine innovative Gestaltungsidee aus Japan, genannt Kokedama,  im Blog vorstellen.

Jetzt, wo es draußen in den Beeten und Töpfen nicht mehr ganz so viel zu tun gibt, kann man einfach das Grün nach drinnen holen und die ein oder andere schöne Gestaltungsidee für das Wohnen mit Pflanzen umsetzten. Es gibt viel zu entdecken! Dieses Jahr und Ende 2015 sind einige schöne Bücher rund um das Wohnen mit Pflanzen erschienen.

Buchtipps

Wohnen in Grün – von Igor Josifovic und Judith de Graaff, September 2016, im Callwey Verlag erschienen.

Fünf verschiedene Wohnungen in fünf verschiedenen Ländern werden vorgestellt und es gibt viele Pflege- und DIY-Tipps für den eigenen Indoor-Garten von der Urban Jungle Blogger-Community. Das Buch „Urban Jungle – Living an Styling with Plants“, welches direkt daneben auf dem Foto zu sehen ist, ist das englische Pendant zu „Wohnen in Grün“.

Wohnen in Grün

 

Greenterrior – von Bart Kiggen und Magali Elali, Dezember 2015, im Luster Verlag erschienen. Wie der Kunstname des Buches verrät, geht es um die Einrichtung der Wohnung mit Lebendigem. Achtzehn verschiedene Künstlerwohnungen, von Antwerpen bis New York, werden gezeigt. Es geht um den Bezug des Künstlers zur Pflanze in der Wohnung und wie es sich anfühlt, wenn man sich mit Pflanzen umgibt. Die Interviews mit den Künstlern könnt ihr in diesem Buch nachlesen.

Greenterior

 

Evergreen – Living with Plants – von Gestalten, August 2016, im Gestalten Verlag erschienen. In diesem Buch geht es um die Stadtbewohner, die die Natur zurück in die Stadt holen möchten. Viele unterschiedliche Einblicke in die grünen Oasen in der Stadt werden gewährt, vom Urban Gardening Projekt bis zum kleinen, liebevoll gestalteten privaten Balkon. Zudem gibt es Pflanztipps, auch für die eher etwas schwierigeren Stellen für Pflanzen in einer Wohnung, Portraits von Hobby- und Profigärtnern, gezeigt werden unter anderem ein Kaktusfarmer, Floristen, Shop-Inhaber und Aktivisten…

Evergreen

 

Wie bereits zu Begin erwähnt, möchte ich passend zu den Büchertipps, noch eine schöne Gestaltungsidee für einen Miniaturgarten vorstellen…

Gestaltungstipp – Kokedama

Moosball Kokedama

Kokedama kommt aus der japanischen Pflanzenkunst. Dama bedeutet Ball und Koke heißt Moos. Aus dem geformten und bepflanzten Moosball/Kokedama wächst eine Zierpflanze. Laut Eriko Yamazaki, der Herstellerin von bepflanzten Moosbällen, handelte es sich bei dem bepflanzten Moosball einst um eine Art Bonsai der amen Leute in Japan. Eriko Yamazaki habe ich beim letzten Wedding Markt in diesem Jahr am Nordufer getroffen, dort habe ich dann auch zum ersten mal einen bepflanzten Moosball gesehen.

Diese dekorativen Miniaturgärten lassen sich z.B. am Fenster aufhängen oder Idealerweise in einem Goldfischglas (gut für die Feuchte, da die feuchte Luft im Goldfischglas zirkuliert) ans Fenster stellen.

Moosball Kokedama

Die Feuchte und damit auch das schöne Grün des Mooses spielen eine wichtige Rolle. Der Moosball sollte regelmäßig feucht gehalten werden, da das Moos ansonsten trocknet und braun wird. Aber auch wenn das Moos braun wird kann die Pflanze weiter wachsen, der Ball sieht eben nur etwas anders aus. Es gibt auch Varianten, welche bei weniger feuchter Luft gut gedeihen, z.B. die Variante mit dem Namen Mizugokedama. Mizugokedama ist die europäische Variante des bepflanzten Moosballs, welchen Eriko Yamazaki auf Ihrer Webseite vorstellt. Bepflanzt wurde dieser Moosball mit Sukkulenten, daher braucht er nicht ganz so oft Gewässert werden, d.h. ungefähr alle 10 – 14 Tage. Wer sich gerne persönlich beraten lassen möchte, um mehr über die Herstellung und die Pflege von einem bepflanzten Moosball zu erfahren, kann dies im Atelier von Eriko Yamazaki in Neukölln, in der Okerstrasse 4, 12049 Berlin, nach einer Terminvereinbarung.

Moosball Kokedama

Moosball Kokedama

Bis demnächst!

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das könnte dir auch gefallen