Lesen, Pflanzen Fotografie, Urban Gardening

Der Wuhlegarten!

19. Juli 2016
Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

Ein Besuch am Sonntagnachmittag im Wuhlegarten, ein interkultureller Gemeinschaftsgarten in Köpenick.

Der Wuhlegarten befindet sich in der wasserreichen Gegend in Köpenick, am Wuhlewanderweg gelegen. Hinter dem Wuhlewanderweg fließt die Wuhle, ein kleiner Nebenfluss der Spree.

Der interkulturelle Gemeinschaftsgarten existiert seit 2003, ist ca. 5000 m² groß und hat neben den vielen Beeten auch einen großen alten Baumbestand. Bei meinem Besuch gab es trotz Nieselregen eine kleine Feier mit vielen Kindern im Garten, es wurde im Lehmofen gebacken und eine Gärtnerin habe ich beim Jäten angetroffen.

Im Gemeinschaftsgarten wird, wie der Name ja bereits sagt, gemeinschaftlich gegärtnert. Es gibt keine privaten Parzellen, wie es z.B. im Kleingartenverein der Fall ist. Dadurch hat man viel Kontakt untereinander und es gibt einen regelmäßigen Austausch zwischen den Gärtnern rund um das unterschiedliche Pflanzenwissen der Menschen, die aus ca. 15 unterschiedlichen Nationen kommen und im Wuhlegarten aktiv sind.

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

Auf den Wuhlegarten bin ich übrigens über ein Buch gekommen, das ich euch gerne an dieser Stelle empfehlen möchte, in dem Buch werden verschiedene urbane Gartenprojekte in ganz Deutschland vorgestellt, unter anderem auch der Wuhlegarten. Wie im Buch, mit dem Titel „Das ist urban gardening!“, beschrieben, kann man auch als gelernte Gärtnerin im interkulturellen Garten spannende Erfahrungen sammeln. Frau Kanacher-Ataya war einige Zeit im Vorstand des Vereins und ist gelernte Gärtnerin, sie beschriebt in einem Interview, welches in dem zuvor genannten Buch veröffentlicht wurde, dass sie z.B. eine Maissorte aus Equador im Garten haben, die stattliche 3 Meter hoch wurde. Da diese Sorte normalerweise in den Bergen von Südamerika wächst, wird sie bei Anbau in unseren Gefilden jedoch viel größer. Den Mais habe ich bei meinem Besuch allerdings nicht entdeckt, dafür aber eine großartige Pflanzenvielfalt und viele bienenfreundlich bepflanzte Beete.

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

 

Die Beete liegen meist ganz nah beieinander, es gab auch reine Kräuterbeete, eines davon wurde mit verschiedenen Basilikumsorten bepflanzt, ein anderes z.B. nur mit Schnittlauch. Vor allem auf dem blühenden Oregano befanden sich besonders viele Bienen und Insekten. Zudem wird viel Gemüse angebaut und Sommerblumen blühen zurzeit auf fast allen Beeten. In der Mitte des Gartens gibt es einen alten Pflaumenbaum, der demnächst beerntet werden kann, seine Zweige haben sich bereits etwas gebogen unter der Last der vielen Pflaumen.

Auf machen Beeten wächst es ziemlich üppig, andere Beete werden im Zaum gehalten und regelmäßig beerntet. Die Atmosphäre im Wuhlegarten ist entspannt, wenn man in einer Saison nicht so oft zum Gärtnern kommt, macht man in der nächsten Saison einfach etwas mehr. Es gibt einen großen Platz für gemeinschaftliche Feste etc., einen Lehmofen inkl. Feuerholz, mehrere Schuppen, ein Gartenhaus, geschwungen angelegte Komposthaufen, seit 2015 ein Baumhaus, Bienen zur Honiggewinnung und viele Plätze zum Spielen für Kinder im Garten.

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

Lehmofen im Wuhlegarten

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

geschwungen angelegter Komposthaufen

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

Beeteinfassung aus Weidenzweigen

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

Maulbeerenernte mit einem Netz

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

…. Da möchte man doch am liebsten gleich in den Verein eintreten. Lydia, eine Gärtnerin im Gemeinschaftsgarten, die bereits seit 4 Jahren im Interkulturellen Garten mitgärtnert, habe ich gefragt, ob es denn eine große Nachfrage gibt? Lydia war gerade ganz in ihre Gartenarbeit vertieft, als ich sie beim Gärtnern unterbrochen habe, sie hat sich dennoch gleich etwas Zeit für ein Gespräch mit mir rund ums Gärtnern im Gemeinschaftsgarten genommen. Sie teilte mir mit, dass die Nachfrage sehr groß ist, zurzeit fragen vor allem viele junge Familien an, der Platz ist ziemlich begehrt. Wichtig für den Gemeinschaftsgarten ist zum einen die kulturelle Vielfalt der Gärtner und dass man aufeinander zugeht. Kleine Frösche hüpften während unseres Gesprächs über den Beetrand und durch das nasse Gras, die Kinder von der kleinen Feier im Garten liefen laut spielend am Beet vorbei und der Nieselregen verabschiedete sich zum Schluß aus so langsam.

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

Lydia im Hintergrund beim Gärtnern

Ein Spaziergang durch den Wuhlegarten ist wie eine kleine Entdeckungsreise. Aufgrund des Nieselregens habe ich zum Zeitpunkt meines Besuchs nicht ganz so viele Vereinsmitglieder  angetroffen, dabei war es eigentlich ideales Gärtnerwetter. ;-)

Der Garten ist von April bis September sonntags zwischen 15 und 17 Uhr für Besucher geöffnet.

Weitere Infos zum Wuhlegarten findet ihr hier.

Buchtipp: “Das ist urban gardening!, die neuen Stadtgärtner und ihre kreativen Projekte” von Karen Meyer-Rebentisch, blv

Wuhlegarten-urban-gardening-mygreentown

Bis demnächst!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das könnte dir auch gefallen