Gestaltung, Lifestyle, Urban Gardening

Patrick Blanc – Vertikaler Garten in Berlin

18. März 2015
Patrick Blanc Berlin

Da ich schon seit der Entstehung des vertikalen Gartens von Patrick Blanc in Berlin die Entwicklung des Gartens gespannt verfolge, schreibe ich heute erneut darüber!

Seit über drei Jahren wächst ein vertikaler Garten in Berlins Mitte im KulturKaufhaus Dussmann. Der französische Botaniker und Gartenkünstler Patrick Blanc plante den vertikalen Garten, die Bauarbeiten dazu begannen im November 2011. In ca. 11 Wochen bepflanzten Landschaftsgärtner aus Berlin nach dem Plan von Blanc die 18 Meter hohe Wand. Die Bepflanzung wurde hinter einem verkleideten Baugerüst mit zusätzlicher, speziell auf die Pflanzen abgestimmter, Beleuchtung durchgeführt.

Schon bei betreten des KulturKaufhauses sieht man ganz hinten am Ende des Raumes eine grüne Wand die neugierig macht. Ist es ein Bild? Da war doch mal ein Wasserfall….?

Der Gartenkünstler Patrick Blanc wurde bei seinen vertikalen Gärten inspiriert vom Regenwald in Malaysia und Thailand. Doch dies ist nicht sein größtes lebendiges Kunstwerk, im „Musée du quai Branly“ in Paris wurden 15.000 Pflanzen an einer Hausaußenwand befestigt. Ein weiteres Kunstwerk Blancs findet man in Berlin, in der Friedrichstrasse über dem Haupteingang der „Galeries Lafayette“, dort wurden einheimische Pflanzen verarbeitet, die sich im Berliner Klima zu Hause fühlen.

Eine Doku der rbb Gartenzeit über den Künstler Patrick Blanc zeigt ihn zu Hause vor seiner ersten „Mur Végétal“ an einem Schreibtisch sitzend, hinter ihm fliegen kleine hübsche, bunte Vögel durchs Bild. Ein Haus mit Urwald Flair! Er hat die Vision die Plätze in den Städten für die Menschen, die es immer mehr zum Leben und Arbeiten in die Städte zieht, zu begrünen mit seinen vertikalen Gärten. Pflanzen verbessern bekanntermaßen die Luft und das Stadtklima, zwar gibt es auch Pflanzen, die z.B. für Allergiker problematisch sind, aber ich denke im Großen und Ganzen haben Pflanzen meist positive Auswirkungen auf den Menschen. Vielleicht wurde ja schon erforscht, wie sich eine „Mur Végétal auf das Klima in und um ein Gebäude auswirkt? Ich denke an eine isolierende Wirkung durch die Begrünung und vielleicht auch weniger mit Hitze aufgeladene Plätze an heißen Sommertagen. Die Temperatur in den Häusern und der Umgebung verändert sich möglicherweise zum Positiven.

Eine Veränderung von einer glatten Wand, hin zu einer Wand mit Pflanzen, die vorher z.B. auch Geräusche anders reflektiert hat und nach der Begrünung sogar noch Lebensraum und Futterquellen für Tiere bietet. Da der Raum in Städten begrenzt ist, könnte die vertikale Begrünung für so manch eine Betonwüste sehr bereichernd sein.

Was aber ist mit dem Aufwand der betrieben wird um die vertikale Begrünung zu pflegen?

Laut der Pressesprecherin des Kulturhauses Dussmann, Frau Bianca Krömer, kommen die Gärtner von Thomas Hahn alle drei Wochen zur Pflege des Gartens. „Bewässert und gedüngt wird automatisch, die Anlage muss in regelmäßigen Abständen gewartet werden. Für die Arbeiten an der Wand über die fünf Stockwerke gibt es eine Arbeitsbühne“.

Um die Schönheit dieses lebendigen Wandbildes zu erhalten ist bestimmt einiges an Arbeit notwendig, die Pflanzen müssen zudem alle 6 Wochen nach geschnitten werden.

Auch mit dem Nachpflanzen muss man schneller sein als im Beet, da es ja bei der gestalteten Wand viel schneller auffällt, wenn z.B. Flächen frei bleiben oder Pflanzen absterben.

Und wie befestigt man einen vertikalen Garten?

Bei Patrick Blancs vertikalem Garten in Berlin werden an die Fassade Platten befestigt an einem rostfreien Metallgerüst. Auf dem Untergrund der Platten ist ein zweilagiges Filterfließ befestigt und hinter der Wand befindet sich ein Rohrsystem, dass die Pflanzen mit Wasser und Dünger versorgt. Die Konstruktion funktioniert ohne Erde, nur mit Wasser, Nährstoffen und Licht.

Patrick Blanc Berlin

Foto von Dussmann

Am unteren Ende des vertikalen Gartens gibt es ein schönes Becken mit Fischen, Wasserpflanzen und Schildkröten, deren Ausscheidungen ebenfalls zum düngen der Pflanzen verwendet werden.

An der 270m² großen Wand wurden ca. 6672 tropische Pflanzen (Orchideen, Anthurien, Bromelien und vieles mehr) befestigt, Die Pflanzen werden in Fließtaschen mit Nägeln aus Edelstahl an der Wand befestigt und wachsen zwischen den Fasern weiter. Patric Blanc hat das Material selbst aus recycelten Acrylfasern entwickelt.

 

Optisch sieht der vertikale Garten im Kulturkaufhaus einfach toll aus, die Wellenförmige Anpflanzung der exotischen Schönheiten lassen einem beim Betrachten entspannen und man kann sich im Café Ursprung beim Getränk oder Kuchen zurücklehnen und z.B. ein Buch lesen oder vielleicht einen neuen Eintrag auf einem Blog über urbanes Gärtnern verfassen, sowie ich es gerade für Euch tue ;-).

Ich danke Frau Bianka Krömer für die Zusendung des Infomaterials und die Bilder zum vertikalen Garten im KulturKaufhaus Dussmann!

 

Merken

Das könnte dir auch gefallen