Urban Gardening

Ausstellung Ufersudios – Mykorrhiza: Ein Apperat

18. Mai 2014

Mykorrhiza: ein Apperat – Pilze in den Uferstudios

mykorrhiza uferstudios 01Gestern habe ich die Uferstudios in Berlin – Wedding besucht.

Wo heute Aufführungen für zeitgenössischen Tanz stattfinden, befand sich vor 300 Jahren die Berliner Pferdeeisenbahn am Ufer der Panke. Vom Eingang Badstrasse kommend befindet sich am Ende des Geländes der Uferstudios das Heizhaus, darin kann man vom 17. Mai bis 5. Juli 2014 den unterschiedlichsten Pilzen beim Wachsen zuschauen. Eine Installation zeigt wie wichtig es ist steril zu arbeiten, wenn man sicher gehen will auch den richtigen Pilz zu vermehren. Besonders gut hat mir die hängende Installation der Kiefernsetzlinge gefallen, die das Wurzelwachstum der Pflanze demonstriert. Im Waldboden, in dem sich die Kiefernsetzlinge befinden, befindet sich auch Mykorrhiza. Man kann innerhalb der nächsten Wochen beobachten, wie die Mykorrhiza Pilze aus dem Waldboden in die Richtung der Pflanzenwurzeln wachsen um sich mit ihnen zu verbinden.

Es gibt diverse Schränke mit Petrischalen, in denen man das Wachstum unterschiedlicher Pilzarten beobachten kann. Alles, bis auf die gewachsenen Fruchtkörper der Pilze, darf angefasst aber nicht mitgenommen werden. ;-)

Pilze sind faszinierende Lebewesen, dass an dieser Stelle Kunst mit Fungi im urbanen Raum verknüpft wird ist toll und die Installationen werde ich in ein paar Wochen bestimmt noch mal besuchen, um zu sehen ob die Pilze weiter so gut gedeihen und sich wohl fühlen im Heizhaus der Uferstudios. Unter folgendem Link gibt es weitere Infos zu Veranstaltungen, Performances, Lectures, Musical Thursdays und der Spores Bar (welche übrigens auch vegane Pilzgerichte anbietet).
Wobei, ist das eigentlich vegan, Pilze sind ja keine Pflanzen :-)…?


P.S. Noch ein kleiner Ausflug zu Wikipedia…
Mykkorhiza: „Als Mykorrhiza (altgr. μύκης mýkēs ‚Pilz‘ und ῥίζα rhiza ‚Wurzel‘;[1] Mehrzahl Mykorrhizae oder Mykorrhizen) bezeichnet man eine Form der Symbiose von Pilzen und Pflanzen, bei der ein Pilz mit dem Feinwurzelsystem einer Pflanze in Kontakt ist. Häufig wird die Wasser-, Stickstoff- und Phosphat-Versorgung der „infizierten“ Pflanzen verbessert, weiterhin bietet die Mykorrhizierung einen gewissen Schutz vor Wurzelpathogenen und erhöht allgemein die Trockenresistenz der Pflanzen, was vor allem an extremen Standorten von Vorteil sein kann.“ (Quelle Wikipedia)

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar